Erzähle uns, wie Du zu Instagram gekommen bist?

Mein Instagram Account heißt @annaxsommer. Dort teile ich am liebsten verspielten, eher mädchenhaften Content, wobei ich mir immer gerne Mühe mache auch die allerkleinsten Details in Szene zu setzen: Ich möchte einfach die Welt um mich herum so vermitteln, wie ich sie wahrnehme. Dabei entstehen viele meiner Fotos auch auf Reisen – wenn nicht am anderen Ende der Welt, dann am liebsten in meinem Bett zwischen vielen kuscheligen Decken und Kissen. Die Sache mit Instagram kam gegen Ende 2015 so langsam ins Rollen: ich hatte grade mein Abitur gemacht, war als Au Pair in Neuseeland und habe dort gemerkt, wieviel ich der Fotografie abgewinnen kann und wieviel Spaß es mir auch macht, es mit anderen Menschen zuteilen. Ein klein wenig Glück war hier auch im Spiel: Ich habe bei einem Giveaway einer Ex-Topmodel Kandidatin gewonnen und somit über Nacht meine Reichweite auf mehrere Tausend Follower erhöhen können.

Was hebt Deinen Kanal von anderen Kanälen mit der gleichen Kategorie ab?

Ich glaube, ich habe für mich persönlich entschieden, dass ich immer vermitteln möchte, dass ich nicht perfekt bin, nicht in einer absoluten Scheinwelt lebe. Ich bin das Mädchen von nebenan, in einer ziemlich kleinen Stadt aufgewachsen und muss mich nicht durch High-End Produkte oder unerschwinglichen Luxus definieren. Vielleicht ist es genau das, was meine Follower zu schätzen wissen: mich wird man auf der Straße definitiv übersehen. Das heißt trotzdem nicht, dass man keine Stimme hat, dass man nicht ‘wer sein’ kann 🙂

Machst Du Instagram derzeit hauptberuflich oder möchtest Du es einmal anstatt eines 08/15 Jobs in Vollzeit ausüben?

Instagram ist mittlerweile mein Nebenjob geworden, für welchen ich unheimlich dankbar bin. Derzeit studiere ich Psychologie in Enschede (Niederlande) und würde auch gar nicht dazu kommen, einen Job anzunehmen. Daher bin ich unendlich glücklich darüber, mit dem was ich liebe, auch etwas dazuverdienen zu können. Es ist keine Frage, dass ich es mir auch vorstellen könnte, Instagram als Vollzeitjob anzusehen: das wär einer meiner größten Wünsche! Allerdings bleibe ich realistisch. Ich möchte weiter an Instagram arbeiten und nebenbei mein Studium beenden – zusammen könnte mir dies in der Zukunft wichtige Türen öffnen.

Gab es schon einmal Tage, an denen Du keine Lust hattest, ein Posting zu erstellen, aber Du Dich trotzdem ans Werk gemacht hast, weil Du bspw. Deine Community nicht enttäuschen wolltest?

Diese Tage gibt es definitiv! Man fühlt sich unwohl, einem kommt nichts Spannendes in den Sinn, das Licht ist blöd und und und. Da fällt es leicht sich einfach wieder hinzusetzen und ein altes Bild rauszukramen á la ‘throwback’. Deswegen nutze ich jede Gelegenheit, in der die Konditionen besser sind, verändere den Blickwinkel, probiere andere Dinge aus und sammle Content den ich an solchen Tagen nutzen kann. Ich würde ungern Bilder präsentieren, mit denen ich nicht mindestens zu 90% zufrieden bin – da spricht die Perfektionistin in mir.

Wirst Du bereits von Deinen Fans auf der Straße erkannt? Und wie reagierst Du auf sie?

Ich würde keinen meiner Follower als Fans bezeichnen (siehe Frage 2). Ich bin die gleiche Person, die ich schon immer war, halte mich gerne in meiner Kleinstadt auf und stehe auch am Fußballplatz oder arbeite (wenn Not am Mann ist) in meiner Lieblingseisdiele. Natürlich werde ich mittlerweile erkannt, vor allem von jüngeren Mädchen aus meiner Umgebung und bekomme mit, dass mein Name geflüstert wird – allerdings, hoffe ich, dass ich weiterhin als Anna gesehen werde, die einfach ein etwas außergewöhnlicheres Hobby hat 🙂

Womit bearbeitest Du Deine Bilder? Was ist Dein Equipment?

Meine Fotos mache ich derzeit noch mit der Canon EOS 600d und meinem iPhone 7. Gerne würde ich aber bald auf ein besseres Model der Canon umsteigen. Viel Bearbeitung kommt nicht an meine Fotos: ich nutze facetune, mal snapseed und ganz einfache Filter meines alten iPhone 5. Manchmal allerdings, arbeite ich mit einem guten Freund zusammen, welcher Fotograf ist – der greift dann schon auf Photoshop zurück.

Anna im verspielten Oberteil
Anna im verspielten Oberteil. Bildquelle: @ annaxsommer

Ein paar Favoriten bitte! (Fashion, Lifestyle, Travel, Food)

Puh, das ist jetzt so spontan. Ich würde sagen, dass ich derzeit in meinem übergroßen Cardigan von Pull & Bear verliebt bin. Als Student hat man es am liebsten bequem 🙂 Sonst laufe ich viel in Sportsachen herum, welche entweder von Nike oder Fabletics sind: Grade jetzt im Winter sollte man wirklich darauf achten, dass man einen aktiven Lifestyle beibehält. Sport und Bewegung machen gute Laune, welche einem durch die ganze Dunkelheit fehlt. Mein liebstes Reiseziel wird immer meine zweite Heimat Neuseeland sein, wer mir schon lange folgt, weiß genau wie schmerzlich ich es vermisse. Trotzdem steht für Ende Februar Dubai an, ich bin schon riesig gespannt und sammle fleißig Eindrücke von vielen Bloggern, welche zur Zeit dorthin gereist sind.

Hast Du ein paar Tipps an diejenigen, die gerade mit Influencer Marketing anfangen wollen?

Der wahrscheinlich gängigste Tipp der Welt: seid einfach ihr selbst! Lauft den Trends nicht hinterher und probiert euch selber ganz nur zu erfinden. Alle anderen gibt es schon, also: be the best version of yourself. Findet einen Stil, der euch gefällt und den ihr auch vertreten könnt. Instagram ist viel mehr als man von außen sehen kann. Wer nicht 100% gibt, egal ob ein Bild mal super schlecht ankommt, egal ob die Followerzahlen für Wochen stagnieren: der wird auch nicht weit kommen. Genau deswegen sollte man sich mit dem, was man tut, identifizieren können und viel Liebe hineinbringen. Egal wie ‘weit’ die Follower weg sind, wahres Engagement kann man spüren und wird dementsprechend auch geschätzt.

Kannst Du Dir vorstellen, noch in 10 Jahren auf Instagram aktiv zu sein, und wenn nein – warum nicht?

Vorstellen kann ich mir das schon. Meine Mutter hat schließlich auch einen Account 😀 ob das aber noch auf dieser Ebene sein wird, die ich zur Zeit anstrebe, ist für mich fraglich. Es gibt viele Dinge, die fernab der sozialen Medien um einiges wichtiger sind. Ich würde mich freuen, wenn auch in 10 Jahren noch Follower mit Freude auf meine Fotografien schauen.

Gibt es Influencer (auf Instagram), die Dich besonders inspirieren? Nenne uns ein paar Kanäle!

@ohhcouture: Leonie Hanne ist ein Sonnenschein. Sie schafft es mich in einer 5 Sekunden Instastory zum Lächeln zubringen. Für mich ist sie der Innbegriff von Wärme (und natürlich travelinspo!)

@xeniaoverdose: Hinter der bildschönen Bloggerin versteckt sich auch einiges an Grips! Xenia ist politisch engagiert, nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um Ungerechtigkeit geht und kann trotzdem noch einigen Models Konkurrenz machen.

@joanaslichtpoesie: Joana hat ihren Sitz in meiner Heimat Münster und ist durch ihre Funktion als Gründerin von @odernichtoderdoch eine echte Geschäftsfrau. Ich liebe ihre authentische Art, sie macht niemandem was vor und ist eine tolle Abwechslung zu der Glamourwelt, welche immer auf Instagram angestrebt wird (zudem könnte ich jeden einzelnen Artikel von odernichtoderdoch kaufe :D)

annaxsommer in Weihnachtsstimmung
annaxsommer in Weihnachtsstimmung. Bildquelle: @ annaxsommer

Oofd mit Anna.
Oofd mit Anna. Bildquelle: @ annaxsommer

Leave a Comment