Influencer Briefing richtig aufsetzen – Tipps

Das Arbeiten mit Influencern versteht sich für ein werbetreibendes Unternehmen, das versucht, innerhalb der digitalen Wirtschaft seine Produkte einem jüngeren Publikum schmackhaft zu machen, von selbst. Ist der passende Wunsch-Kandidat für die Werbekampagne auf YouTube oder Instagram gefunden, heißt es erst einmal, für diesen ein ordnungsgemäßes Influencer Briefing aufsetzen, dass alle relevanten Informationen beinhaltet, um den Influencer zu helfen, ein genaues und klares Bild von dem zu bekommen, was man als werbetreibendes Unternehmen von ihm erwartet. Neben der klaren Definition über die Dauer, Bedingungen und Ziele der Zusammenarbeit sollte man nicht die direkte Ansprache im Influencer Briefing außer Acht lassen. Daher ist die Namensnennung des Influencers unbedingt notwendig, um diesen auf einer persönlichen Ebene zu erreichen. Darüber hinaus ist es wichtig, den Influencer klar zu verstehen zu geben, dass man als Unternehmen sich mit diesem in Verbindung gesetzt hat, da ein Wunsch nach einer gemeinsamen Zusammenarbeit besteht.

Die Einleitung des Influencer Briefings könnte in etwa so klingen: „Hallo Tamara, wir planen eine neue und spannende Kampagne, in der wir gerne mit Dir zusammenarbeiten möchten. Anbei findest Du ein ausführliches Briefing zur Kampagne.“

Wichtige Punkte im Influencer Briefing nennen

Es muss sichergestellt sein, dass das Influencer Briefing folgende Punkte erwähnt und abdeckt:

  • der Name des Unternehmens, die Kampagne sowie alle die in der Kampagne geförderten Dienstleistungen oder Produkte
  • Kanäle und Social-Media-Plattformen
  • Definitionen der priorisierten Erwähnungen und Hashtags
  • Das Datum, bis wann der Entwurf zugesendet werden kann.
  • Das Datum, an dem die Kampagne voraussichtlich abgeschlossen werden soll.
  • die Art der Zusammenarbeit, z. B. Produktplatzierung, Unboxing, Promotion etc.

Die Hauptziele der Kampagne im Influencer Briefing

Dem Social Media Creator müssen im Influencer Briefing die Hauptziele genannt werden. Personen, die sich tatsächlich auch für das Produkt, mit dem geworben werden soll, bzw. für das Thema interessieren, sind diejenigen, die am besten für die Kampagne geeignet sind:

  • gezieltes Bewusstsein bezüglich der Gesamtreichweite und Zuschauerschaft
  • Betrachtung bezüglich einer Reihe von Kommentaren, Stimmen, Klicks, Inhalt etc.
  • bevorzugte Reaktion in Bezug auf Sharen, Liken, „soziales Zuhören“
  • kaufbezogene Rückmeldungen wie Sales Conversions, Click to E-Commerce, Tracking-Tags, Coupons etc.
  • Loyalität bezüglich benutzer-generierter Inhalte, Verweise, Shares etc.

Das eigentliche Produkt im Influencer Briefing vorstellen

An dieser Stelle findet man eine kurze Beschreibung des Services oder des Produkts, das das Unternehmen in der Kampagne bewerben möchte. Es ist wichtig, diesen Teil so fesselnd wie möglich zu gestalten, da dadurch die Chancen erhöht werden, dass das Angebot vom Influencer akzeptiert wird.

Dazu folgendes Beispiel: „In dieser Werbekampagne benötigen wir Dich als Markenbotschafter für unseren Fitness-Riegel, den es demnächst in gut sortierten Drogeriemärkten zu kaufen gibt. Der Riegel enthält nur natürliche Inhaltsstoffe, die sich gesundheitsfördernd auf Körper und Geist auswirken. Was gibt es Besseres?

Die Kampagnen-Regeln im Influencer Briefing aufzeichnen

Auf keinen Fall sollte man versuchen, die Kreativität der Influencer in irgendeiner Weise einzuschränken:

  • keine negativen Reviews oder Bewertungen
  • keine Nennung konkurrierender Marken
  • keine falsch geschriebenen Wörter
  • nur eigene Tags und Hashtags

Ideen der Präsentation, des Produkts oder der Dienstleistung im Influencer Briefing skizzieren

Abhängig der persönlichen Präferenz lassen sich entweder allgemeine Ideen oder Spezifische im Influencer Briefing skizzieren. In der Regel ist es allerdings besser, den Influencern freie Hand bei der Umsetzung zu geben.

Influencer Briefing als werbetreibendes Unternehmen auf Tubevertise erstellen

Wir von Tubevertise unterstützen werbetreibende Unternehmen beim Erstellen eines Influencer Briefings mit Hilfe eines praktischen Ausfüllformulars.

  • Titel: Um das Interesse eines Influencers zu wecken, sollte man in dieses Feld einen ansprechenden Kampagnen-Namen eingeben.
  • Ausschreibungstyp: Hier sollte im Idealfall der Button auf „öffentlich“ gesetzt werden, damit die Kampagne auf Tubevertise gelistet werden kann. Nur auf diese Weise können Influencer sich auf die Ausschreibung bewerben.
  • Ausschreibungszeitraum: In dem genannten Zeitraum können sich die Influencer bewerben.
  • Veröffentlichungszeitraum
  • Firmennamen verbergen: Wird der Button auf „ja“ gesetzt, kann der Influencer zu keinem Zeitpunkt den Namen des Unternehmens einsehen.
  • Beschreibung (kurz): Hier wird die Kampagne  kurz und knapp beschrieben.
  • Beschreibung (ausführlich): Hier wird die Kampagne möglichst ausführlich – ohne Zeichenbegrenzung – erläutert. Es ist möglich, eine Textvorlage hochzuladen.
Influencer Briefing auf Tubevertise – URL

Influencer Briefing auf Tubevertise – URL

Influencer Briefing auf Tubevertise – Budget & Kampagnenziele

Influencer Briefing auf Tubevertise – Budget & Kampagnenziele

Influencer Briefing auf Tubevertise – Zielgruppe

Influencer Briefing auf Tubevertise – Zielgruppe

Recommended Posts