Erzähle uns, wie Du zu Instagram gekommen bist?

Ich bin bereits seit über 6 Jahren auf Instagram aktiv. Da ich bereits früher schon immer gerne Fotos gemacht habe und 2007 meine erste Spiegelreflexkamera gekauft habe, kam es für mich natürlich sehr gelegen, dass es nach Facebook eine Plattform gab, bei der es nur um Fotos ging. Dort habe ich dann meine Fotos hochgeladen. Am Anfang waren meine Follower nur meine Freunde, aber da das Profil öffentlich und die Bilder von allen zu sehen waren, sind mir bald auch andere Personen gefolgt, die meine Bilder anscheinend mochten.

Was hebt Deinen Kanal von anderen Kanälen mit der gleichen Kategorie ab?

Ich versuche echt zu bleiben. Ich habe ein normales Leben mit einem Vollzeitjob, stehe morgens gequetscht in der U-Bahn und reise nicht jede Woche um die Welt. Auch meine Bilder bleiben echt – ich bin kein Fan von gestellten Bildern mit bearbeitetem Himmel oder ähnlichem. Sympathie und Glaubwürdigkeit sind für mich zwei sehr wichtige Punkte. Das bezieht sich auch auf meine Kooperationspartner. Mein Profil dreht sich um Mode und Lifestyle, es wäre seltsam, wenn ich auf einmal für Proteinshake werbe, wenn es noch nie ein sportliches Bild bei mir gab.

Machst Du Instagram derzeit hauptberuflich oder möchtest Du es einmal anstatt eines 08/15 Jobs in Vollzeit ausüben?

Aktuell habe ich einen ganz normalen Vollzeitjob und mache Instagram nur nebenbei. Ich habe auch nicht vor Instagram hauptberuflich zu machen, da mir das zu unsicher ist. Denn irgendwann wird auch der Instagram-Trend vorbei sein und ich möchte dann keine „Lücke“ in meinem Lebenslauf stehen haben. Die Personen, die jetzt schon mehrere Hunderttauend Follower haben, haben sich nebenbei bereits z. B. eine eigene Kollektion aufgebaut und können auch nach Instagram noch davon leben, dafür bin ich jedoch ein zu kleiner Fisch und ich möchte mich nicht auf ein Soziales Netzwerk verlassen. Ich könnte mir jedoch vorstellen für eine Zeit lang meinen Job auf einen Teilzeitjob umzustellen, um mich mehr auf Instagram zu konzentrieren. Denn es gibt aktuell so viele tolle Möglichkeiten und Events, die ich ungern verpassen würde. Das wäre daher ein guter Kompromiss für mich.

Gab es schon einmal Tage, an denen Du keine Lust hattest, ein Posting zu erstellen, aber Du Dich trotzdem ans Werk gemacht hast, weil Du bspw. Deine Community nicht enttäuschen wolltest?

Oh ja, die gibt es leider immer wieder! Gerade wenn die Auftragslage hoch ist, ist es schwer Instagram und einen Vollzeitjob unter einen Hut zu bekommen. Da ich heim komme, wenn es bereits dunkel ist, muss ich alle meine Bilder am Wochenende machen. Da ich aber auch nicht meine einzigen zwei freien Tage nur mit Bildermachen verbringen möchte, kommt es immer wieder vor, dass ich dann unter der Woche früher aufstehe und vor der Arbeit noch ein paar Bilder machen „muss“.

Wirst Du bereits von Deinen Fans auf der Straße erkannt? Und wie reagierst Du auf sie?

Ja, das ist mir tatsächlich schon ein paar Mal passiert! Ich freue mich dann jedoch immer riesig und bin gerne bereit für Fragen oder Fotos.

Womit bearbeitest Du Deine Bilder? Was ist Dein Equipment?

Aktuell fotografiere ich noch immer mit meiner aller ersten Spiegelreflexkamera, der Canon 1000D, die inzwischen bereits 10 Jahre alt ist. Vor kurzem habe ich mir ein neues Objektiv (50mm f/1.8) gekauft, das mit meiner alten Kamera aber nicht mehr wirklich kompatibel ist, daher habe ich mich jetzt für eine neue Kamera, die Canon 750D entschieden und warte schon gespannt bis sie ankommt! Ansonsten fotografiere ich viel mit meinem Handy (iPhone 8 Plus), gerade wenn es darum geht, dass der Hintergrund auch eine wichtige Rolle spielt, z. B. auf Reisen. Denn mit einer Spiegelreflexkamera wird der Hintergrund unscharf gestellt, was ich nur bei Fashion und Portrait Bildern mag.

Hast Du ein paar Tipps an diejenigen, die gerade mit Influencer Marketing anfangen wollen?

Bleibt authentisch! Es gibt nichts Schlimmeres als zu Tode bearbeitete Bilder oder das Vorgaukeln eines Lebens, das man gar nicht führt. Das ist inzwischen leider oft schon Standard geworden, daher hebt ihr euch ab, wenn ihr einfach „normal“ seid. Und sollte es einmal zu Kooperationen kommen, dann nehmt nur die an, die zu euch passen.

Sandra in Dubai
Sandra in Dubai. Bildquelle: © sandrabenz

Kannst Du Dir vorstellen, noch in 10 Jahren auf Instagram aktiv zu sein, und wenn nein – warum nicht?

Das ist schwer zu sagen. Ich glaube bis dahin wird der Instagram Hype leider vorbei sein und ich weiß nicht, ob ich bei einer neuen Plattform mit einsteigen würde. In 10 Jahren habe ich (hoffentlich) auch schon eine Familie und dann wahrscheinlich andere Prioritäten.

Gibt es Influencer (auf Instagram), die Dich besonders inspirieren? Nenne uns ein paar Kanäle!

Ich liebe die Bilder von @theblondmacaron! Einfach jedes Bild ist WOW und ich freue mich auf jeden neuen Post. Ich durfte Stephanie auch bereits im „echten“ Leben kennen lernen und sie ist so eine liebe und lustige Person! Außerdem finde ich das Profil von @christinabiluca richtig toll. Ich folge ihr bereits von Beginn an und finde sie nicht nur hübsch, sondern ihr Instagram Feed ist echt und voller Leben. Auch wenn ich Christina noch nicht wirklich persönlich kenne, wirkt sie auf mich sehr sympathisch.

Auf geht's zur Wiesn. Sandra präsentiert ihr Dirndl.
Auf geht's zur Wiesn. Sandra präsentiert ihr Dirndl. Bildquelle: @ sandrabenz
Ootd mit Sandra
Ootd mit Sandra. Bildquelle: @ sandrabenz

Leave a Comment